Wissenschaftler der Universität Aachen untersuchten den Effekt einer Tryptophan-Depletion auf die reaktive Aktivität und auf aggressive Entscheidungen bei jungen Menschen mit ADHS. Der Neurotransmitter Serotonin, aus Tryptpphan gebildet, ist bekanntlich mit verschiedenen biologischen Prozessen assoziiert, die mit aggressivem Verhalten zu tun haben.

Die Wissenschaftler führten bei 20 jungen Patienten mit ADHS einen Tryptophan-Depletionstest durch. Zweieinhalb Stunden nach Verabreichung eines entsprechenden Aminosäurengetränks wurden Tests durchgeführt, unter anderem das Point subtraction aggression game (PSAG). Die Jungen reagierten mit größerer Wahrscheinlichkeit bei hoher Provokation aggressiv; Mädchen reagierten stärker auf niedrigere Provokation. Bei niedriger Provokation wurde in der gesamten Studienpopulation eine Zunahme der Aggressivität festgestellt. Die Autoren der Studie empfehlen zur Bestätigung dieser ersten Erkenntnisse weiterführende Studien mit größeren Studienpopulationen.

 

Referenz:
Kötting WF et al.: Effects of tryptophan depletion on reactive aggression and aggressive decision-making in young people with ADHD. Acta Psychiatr Scand. 2012 aug 22.doi :10.1111/acps. 12001.

Back to top