US-Forscher des UT Southwestern Medical Center untersuchten die Daten von 12.600 Teilnehmern der Cooper Center Longitudinal Study. Sie fanden heraus, dass höhere Vitamin-D-Spiegel mit einem signifikant verminderten Risiko für Depressionen assoziiert sind, besonders bei Menschen, die unter Depressionen litten. Bei diesem Personenkreis empfehlen sie ausdrücklich eine Bestimmung des Vitamin-D-Spiegels. Aufgrund der Studie kann nicht die Frage beantwortet werden, ob niedrige Vitamin-D-Spiegel zu den Symptomen einer Depression beitragen oder ob die Depression zu niedrigen Vitamin-D-Spiegeln führt. Es gibt aber Hinweise, dass Vitamin D Neurotransmitter, Entzündungsmarker und andere Faktoren beeinflusst, die einen Bezug zu Depressionen haben.

Die Besonderheit dieser Studie ist die hohe Teilnehmerzahl, so dass der gefundene Zusammenhang von Vitamin D und Depressionen umso glaubhafter ist.

 

Referenz:
Science Daily, 05.01.2012: Low Vitamin D levels linked to depression, psychiatrists report

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok