Niedrige Vitamin-B12-Konzentrationen und hohe Homocystein-Spiegel treten bei älteren Menschen häufig auf und können auch mit schlechteren neurologischen Funktionen assoziiert sein. Wissenschaftler der University of Pittsburgh untersuchten im Rahmen der InCHIANTI Study verschiedene Nervenfunktionen und die Vitamin-B12- und Homocystein-Spiegel. An der Studie nahmen 878 Personen, die 60 Jahre oder älter waren, teil. Die neurologischen Tests und die Labor-Untersuchungen wurden nach drei und sechs Jahren wiederholt.

Nach sechs Jahren wurde bei einem Teil der Studienteilnehmer eine Verschlechterung der Ergebnisse der neurologischen Tests beobachtet. Die Vitamin-B12-Konzentration hatte keinen Einfluss auf die Symptome, während hohe Homocysteinspiegel mit einer schlechteren sensorischen und motorischen Nervenfunktion verbunden waren. Die Nervenfunktion hängt in erheblichem Umfang mit der körperlichen Verfassung zusammen. Deshalb haben die Ergebnisse dieser Studie eine große Bedeutung im Hinblick auf die Vermeidung von Gebrechlichkeit.

 

Referenz:
Leishear K et al.: Vitamin B12 and homocysteine levels and 6-year change in peripheral nerve function and neurological signs; J Gerontol A Biol Sci Med. Sci. 2011 Dec 12



Back to top