Australische Wissenschaftler erstellten eine Übersicht über einen möglichen Zusammenhang zwischen niedrigen B12-Spiegeln, neurodegenerativen Erkrankungen und kognitiven Störungen. Eine systematische Literaturstudie ergab 43 Studien, die sich mit diesem Zusammenhang beschäftigten.

Vitamin-B12-Spiegel im niedrig-normalen Bereich < 338 ng/ l waren mit Morbus Alzheimer, vaskulärer Demenz und mit Morbus Parkinson assoziiert. Vitamin-B12-Spiegel unter 203 ng/ l waren mit kognitiven Störungen assoziiert. Eine Vitamin-B12-Supplementierung konnte die Hirnleistungsfähigkeit nur bei den Patienten verbessern, die Vitamin-B12-Spiegel unter 203 ng/ l oder Homocystein-Spiegel über 19,9 mg/ l aufwiesen.

Referenz:
Moore E et al.: Cognitive impairment and vitamin B12: a review; Int Psychogeriatr. 2012 Jan 6:

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok