Zink und Diabetes

Störungen des Zinkstoffwechsels wurden bei verschiedenen Krankheiten beobachtet, einschließlich Diabetes mellitus. Wissenschaftler der Universität Aachen untersuchten bei 75 Patienten mit Typ-1- oder Typ-2-Diabetes verschiedene Parameter des Zinkstoffwechsels. Außerdem wurde der Zusammenhang zwischen der Insulin- und der Zink-Homöostase bei Typ-2-Diabetikern untersucht. Als Kontrollgruppe dienten 75 gesunde Versuchspersonen. Die Zinkkonzentration im Serum lag bei den Diabetespatienten signifikant niedriger als bei den Kontrollpersonen. Interessanterweise hatten Typ-2-Diabetiker, die mit Insulin behandelt wurden, niedrigere Zinkkonzentrationen als diejenigen ohne Insulintherapie. Es zeigte sich, dass Insulin zu einem Anstieg des intrazellulären Zinks führt und dass die Insulinsignalgebung durch erhöhte intrazelluläre Zinkkonzentrationen verbessert wird. Sowohl Typ-1- als auch Typ-2-Diabetiker leiden an einem Zinkmangel. Eine Zinksupplementierung bei Typ-2-Diabetikern ist sinnvoll, weil dadurch die Insulinsignale verstärkt werden.

 

Referenz:
Jansen J et al.: Distrubed zinc homeostasis in diabetic patients by in vitro and in vivo analysis of insulinomimetic activity of zinc; J Nutr. Biochem. 2012 mar 6

Back to top