Wissenschaftler aus Kroatien verabreichten alkoholkranken Patienten während einer Entgiftungstherapie eine Aminosäurenmischung bestehend aus D-Phenylalanin, L-Glutamin und 5-Hydroxy-Tryptophan. D-Phenylalanin ist eine Substanz, die die Inaktivierung von Opioiden verlangsamt, was beim Alkoholentzug von Vorteil ist, da hierbei ein Mangel an Opioiden vorliegt. Während des 40-tägigen Klinikaufenthaltes kam es bei den Patienten in der Verumgruppe zu einer signifikanten Verbesserung der psychischen Befindlichkeit sowie zu einem signifikanten Anstieg der CD4-Lymphozyten. Zwischen den Cortisolkonzentrationen der Verum- und Placebogruppe gab es keine Unterschiede. Die Aminosäurenmischung verbesserte also die Entzugssyndrome und die Immunkompetenz. Die Autoren der Studie vermuten, dass die Cortisolspiegel mehr durch die Leberentzündung beeinflusst werden.

 

Referenz:
Jukic T et al.: The use of a food supplementation with D-phenylalanine, L-glutamine and L-5-hydroxytriptophan in the allevation of alcohol withdrawal symptoms; Coll Antropol. 2011 Dec; 35(4): 1225-30

Back to top