Bekanntlich werden der Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch die Ernährungsgewohnheiten beeinflusst. Texanische Wissenschaftler untersuchten in einer Studie, wie sich die Aufnahme verschiedener Mikronährstoffe wie Eisen, Zink, Magnesium, Beta-Carotin, Vitamin C und Vitamin E auf die Entstehung eines Metabolisichen Syndroms auswirkt.

Es zeigte sich, dass ausschließlich die Aufnahme von Hämeisen und Zink aus rotem Fleisch mit dem Auftreten eines Metabolischen Syndroms assoziiert war. Die Aufnahme von Nicht-Hämeisen, Magnesium, Vitamin C und Beta-Carotin war nicht mit dem Risiko für Typ-2-Diabetes, Herzkreislauf-Erkrankungen und Metabolisches Syndrom verbunden. Offensichtlich ist der Verzehr von rotem Fleisch ein wesentlicher Risikofaktor für das Metabolische Syndrom und für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

 

Referenz:
de Oliveira Otto MC et al.: Dietary intakes of zinc and heme iron from red meat, but not from other sources, are associated with greater risk of metabolic syndrome and cardiovascular disease. J Nutr. 2012 Mar; 142(3):526-33. Epub 2012 Jan 18.

Back to top