Bei älteren Menschen liegt häufig ein Vitamin-D-Mangel vor, außerdem werden oftmals mehrere Medikamente eingenommen. Niederländische Forscher wollten heraufinden, ob es zwischen der Medikamenteneinnahme und dem Vitamin-D-Spiegel einen Zusammenhang gibt. Dazu wurden zwei Kohorten der Longitudinal Aging Study Amsterdam (LASA) ausgewertet. In beiden Kohorten war die Zahl der eingenommenen Medikamente mit niedrigen Vitamin-D-Konzentrationen assoziiert. In der ersten Kohorte führte die Einnahme von Entwässerungsmitteln und Kortisonsprays zu niedrigen Vitamin-D-Konzentrationen, in der zweiten Kohorte war die Verwendung von Antidiabetika, Calcium-Kanal-Blockern und ACE-Hemmern mit niedrigeren Vitamin-D-Konzentrationen assoziiert. Gerade bei diesen Patienten sollte auf eine ausreichende Vitamin-D-Supplementierung geachtet werden.

 

Referenz:
Sohl E et al.: The impact of medication on vitamin D status in older individuals; Eur J Endocrinol. 2011 Dec 14

Back to top