Vitamin D beeinflusst den Eisenstoffwechsel und die Erythropoese, während Eisen für die Vitamin-D-Bildung essenziell ist.

Polnische Wissenschaftler untersuchten bei 219 gesunden weiblichen Athleten den Zusammenhang zwischen dem Eisenstatus und dem Vitamin-D-Status. Die Wahrscheinlichkeit für einen Vitamin-D-Mangel nahm mit zunehmendem Eisenmangel zu. Die Studienteilnehmerinnen mit Eisenmangel hatten eine kleinere OH-D-Konzentration als die Studienteilnehmer ohne Eisenmangel. Die Studienteilnehmerinnen mit einem Vitamin-D-Mangel hatten wiederum niedrigere Ferritinspiegel als die Kontrollpersonen.
Die Untersuchung bestätigte den Zusammenhang zwischen dem Vitamin-D- und dem Eisenstatus bei weiblichen Athleten, wobei es nach Auffassung der Autoren aber schwierig zu beurteilen sei, welche dieser Nährstoffe einen größeren Einfluss auf den anderen habe.

Referenz:
Malczewska-Lenczowska J, Sitkowski D et al.: The Association between Iron and Vitamin D Status in Female Elite Athletes; Nutrients. 2018 Jan 31;10(2). pii: E167. doi: 10.3390/nu10020167.

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok