Ein klinischer Kupfermangel ist keine häufige Erkrankung, macht aber beträchtliche Symptome. Hämatologisch präsentiert sich der Kupfermangel als Anämie und Neutropenie. Neurologisch kann er sich als Myelopathie und periphere Neuropathie zeigen. Von den Symptomen her zeigen sich daher Überschneidungen zu Infektionskrankheiten, zu Autoimmunerkrankungen, zu B12- und Folsäuremangel und vieles mehr. Die hämatologischen Symptome bei Kupfermangel reagieren prompt auf eine Kupfersupplementierung. Dies trifft aber für die neurologischen Symptome nicht zu.

Referenz:
Shoaib M. Wazir and Ibrahim Ghobrial: Copper deficiency, a new triad: anemia, leucopenia, and myeloneuropathy; J Community Hosp Intern Med Perspect. 2017 Oct; 7(4): 265–268.

Back to top