Von japanischen Forschern wurde ein Fachartikel publiziert, der sich mit dem Auftreten eines Vitamin-B1-Mangels bei Patienten mit abdominalen Karzinomen beschäftigte. Die durchschnittliche Speicherkapazität für Vitamin B1 beträgt etwa 18 Tage, deshalb kann ein Vitamin-B1-Mangel bei nicht ausgewogener Ernährung auftreten. Die Autoren des Fachartikels wiesen darauf hin, dass ein Vitamin-B1-Mangel auch dann bei Tumorpatienten auftreten könne, wenn diese nicht die klinischen typischen Zeichen einer Enzephalopathie entwickeln. Das Auftreten eines Appetitverlustes über mehr als zwei Wochen könne ein Hinweis sein, um die Diagnose Vitamin-B1-Mangel zu stellen. Die Patienten mit Chemotherapie hätten ein größeres Risiko für die Entwicklung eines Vitamin-B1-Mangels.

Referenz:
Onishi H, Ishida M et al.: Subclinical thiamine deficiency in patients with abdominal cancer. Palliat Support Care. 2017 Dec 26:1-3.

Back to top