Die Bleikonzentrationen bei US-amerikanischen Kindern sind zwar in den letzten vier Jahrzehnten drastisch zurückgegangen, aber es gibt immer noch viele Kinder, die in Wohnungen leben, in denen bleihaltige Farben verwendet wurden.

Es gibt zunehmend Beweise dafür, dass selbst eine sehr niedrige Bleibelastung zu kognitiven Störungen führen kann - selbst Konzentrationen unter 50 µg/l. Es gibt also keine sicheren oder unschädlichen Bleikonzentrationen. Zwischen 2007 und 2010 hatten immer noch 2,6 Prozent der Vorschulkinder in den USA Bleivollblutkonzentrationen größer als 50 µg/l.

Referenz:
Lanphear BP, Lowry JA et al.: Prevention of Childhood Lead Toxicity; Pediatrics. 2016 Jul;138(1). pii: e20161493. doi: 10.1542/peds.2016-1493. Epub 2016 Jun 20.

Back to top