Niacin ist eine lipidsenkende Substanz mit einem breiten Wirkspektrum und wird auch verwendet für die klinische Therapie chronisch hochentzündlicher Erkrankungen. Wissenschaftler aus Spanien untersuchten in einer Studie, wie Niacin und seine Metabolite die Entzündungsaktivität beeinflussen. Sie konnten nachweisen, dass Niacin bei menschlichen Monozyten und bei Makrophagen antioxidative, umprogrammierende und antientzündliche Eigenschaften aufwies. Niacin bewirkte z.B. auch die Polarisierung der proinflammatorischen M1-Makrophagen zu aniinflammatorische M2-Makrophagen.

Referenz:
Montserrat-de la Paz S, Naranjo MC et al.: Niacin and its metabolites as master regulators of macrophage activation; J Nutr Biochem. 2017 Jan; 39:40-47.

Back to top