In einem Fachartikel beschäftigten sich chinesische Wissenschaftler mit dem Stellenwert eines Vitamin-B1-Mangels für die Entwicklung neurodegenerativer Erkrankungen. Es ist bekannt, dass ein Vitamin-B1-Mangel im Gehirn eine Reihe von Veränderungen hervorruft, z.B. eine Störung des oxidativen Stoffwechsels, eine erhöhte Entzündungsaktivität und Neurodegeneration. Neueste Forschungsergebnisse geben Hinweise dafür, dass ein Vitamin-B1-Mangel oxidativen Stress hervorruft, einen Stresszustand im endoplasmatischen Retikulum* sowie eine vermehrte Autophagie**. Die erwähnten Faktoren könnten zur Entstehung von neurodegenerativen Erkrankungen beitragen.

Referenz:
Dexiang Liu, Zunji Ke et al.: Thiamine Deficiency and Neurodegeneration: the Interplay Among Oxidative Stress, Endoplasmic Reticulum Stress, and Autophagy; Mol Neurobiol. 2016 Sep 6.

* Das endoplasmatische Retikulum ist ein Zellorganell im Zytosol. In der Zelle erfüllt es vor allem Synthese- und Speicherungsaufgaben.

** Zelleigenes zytosolisches Material wie fehlgefaltete Proteine oder beschädigte Zellorganellen werden bei der Autophagie abgebaut.

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok