Wissenschaftler aus Korea untersuchten bei 2.940 Personen über 60 Jahre das Auftreten von kognitiven Störungen in Zusammenhang mit dem metabolischen Syndrom und der Vitamin D3-Konzentration.

Studienteilnehmer mit metabolischem Syndrom und niedrigen 25(OH)D-Spiegeln hatten eine signifikant erhöhte Wahrscheinlichkeit für kognitive Störungen im Vergleich zu den Studienteilnehmern mit hohen 25(OH)D-Konzentrationen und ohne metabolischem Syndrom.

Referenz:
Lee EY, Lee SJ, Kim KM et al.: Association of metabolic syndrome and 25-hydroxyvitamin D with cognitive impairment among elderly Koreans; Geriatr Gerontol Int. 2016 Jul 22.

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok