Ein Eisenmangel ist wahrscheinlich der häufigste Nährstoffmangel weltweit. Niedrige Eisenkonzentrationen wurden mit Veränderungen des Immunsystems in Verbindung gebracht. Wissenschaftler aus Mexiko untersuchten in einer Studie, wie sich niedrige Eisenkonzentrationen im Serum bei acht- bis zwölfjährigen Kindern auf die Bildung proinflammatorischer Zytokine auswirkte. Sie konnten nachweisen, dass niedrige Eisenspiegel die Leukozyten-Subpopulation im Kreislauf veränderten und die Bildung proinflammatorischer Zytokine wie Interferon-gamma nach einem Antigenreiz drastisch verminderten.

Referenz:
Irazú Contreras, Ph.D, Vladimir Paredes-Cervantes et al: Leukocyte production of IFN-γ and TNF-α in 8- to 12-y-old children with low serum iron levels; Nutrition, Available online 10 December 2015

Back to top