Im November 2015 wurde eine Metaanalyse von Kohortenstudien publiziert, die sich mit einem möglichen Zusammenhang zwischen Ernährungsgewohnheiten und dem Risiko mit Demenzerkrankungen beschäftigte.

In die Auswertung wurden 43 Studien einbezogen. Einige Nahrungskomponenten waren mit einem verminderten Demenzrisiko assoziiert, wie z.B. ungesättigte Fettsäuren, Antioxidantien, B-Vitamine und der mediterranen Ernährung. Andere Faktoren wiederum erhöhten das Risiko für Demenzerkrankungen z.B. Aluminium, Zigarettenrauchen und niedrige Spiegel von Vitamin D.

Referenz:
Cao L, Tan L et al: Dietary Patterns and Risk of Dementia: a Systematic Review and Meta-Analysis of Cohort Studies. Mol Neurobiol. 2015 Nov 9.

Back to top