Wissenschaftler aus Schweden und Dänemark untersuchten bei Patienten mit Morbus Basedow, inwieweit eine Therapie mit 200 µg Selen täglich zusätzlich zur üblichen Medikation den Krankheitsverlauf beeinflusste. Nach 18 Wochen kam es in der Selengruppe zu einem stärkeren Abfall des freien Thyroxin. Die TSH-Konzentration in der Selengruppe stieg stärker an als in der Kontrollgruppe. Eine Selensupplementierung kann also die biochemische Erholung bei Hyperparathyreoidismus verbessern.

Referenz:
Calissendorff J, Mikulski E et al.: A Prospective Investigation of Graves' Disease and Selenium: Thyroid Hormones, Auto-Antibodies and Self-Rated Symptoms; Eur Thyroid J. 2015 Jun;4(2):93-8.

Back to top