Chinesische Wissenschaftler untersuchten bei Patienten mit Morbus Parkinson die Taurinkonzentrationen im Plasma und setzten sie in Beziehung mit den Krankheitssymptomen und mit Levodopa. Die Taurinkonzentrationen bei Parkinsonpatienten waren im Vergleich zu Kontrollpersonen vermindert und negativ mit motorischen Symptomen assoziiert. Die Parkinsonpatienten, die medikamentös behandelt wurden, zeigten niedrigere Plasma-Taurinspiegel als die nicht-behandelten Patienten. Es zeigte sich, dass der Taurinspiegel im Plasma negativ mit den eingenommen Levodopakonzentrationen korrelierte. Die Einnahme von Levodopa führt also zu Störungen des Taurinstoffwechsels.

Referenz:
Zhang LYuan Y, et al.: Reduced plasma taurine level in Parkinson's disease: association with motor severity and levodopa treatment; Int J Neurosci. 2015 May 23:1-24.

Back to top