Wissenschaftler aus Frankreich untersuchten bei Patienten mit progressiver MS, den möglichen Nutzen einer Hochdosis-Biotion-Therapie. Bekanntlich ist Biotin ein Coenzym für Carboxylasen. Eine dieser Carboxylasen ist möglicherweise das limitierende Enzym für die Myelinsynthese. 23 Patienten mit MS erhielten über einen Zeitraum von 2 bis 36 Monaten Biotinkonzentrationen von 100 bis 300 mg täglich. Bei verschiedenen Patienten kam es zu einer deutlichen Besserung einzelner MS-Symptome. Die Autoren der Studie kamen  aufgrund der vorläufigen Daten zu dem Schluss, dass hohe Biotindosen den Kankheitsverlauf bei MS beeinflussen können.

Referenz:
Sedel F, Papeix C et al.: High doses of biotin in chronic progressive multiple sclerosis: A pilot study; Multiple Sclerosis and Related Disorders, Volume 4, Issue 2, March 2015, Pages 159–169

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok