Schwedische Wissenschaftler untersuchten anhand von Daten der schwedischen Mammographie Kohortenstudie, inwieweit die Cysteinaufnahme das Schlaganfallrisiko beeinflusst. Sie konnten feststellen, dass die Cysteinaufnahme mit der Nahrung invers mit dem Schlaganfallrisiko assoziiert war. Bei anderen Aminosäuren zeigte sich der Zusammenhang nicht.

Referenz:
Larsson SC et al.: Dietary Cysteine and Other Amino Acids and Stroke Incidence in Women; Stroke. 2015 Feb 10. pii: STROKEAHA.114.008022

Back to top