Vor Kurzem ist ein Fachbuch mit dem Titel "Antioxidants in Foods, Vitamins and Supplements - Prevention and Treatment of Disease" erschienen. In diesem Buch werden die unterschiedlichsten Aspekte des oxidativen Stresses und auch einer antioxidativen Therapie in Bezug auf verschiedene Krankheitsbilder dargestellt. Bei vielen psychiatrischen und neurodegenerativen Erkrankungen wie Angststörungen, bipolaren Störungen, Depressionen, Psychosen etc. ist oxidativer Stress nachgewiesen worden. Ein Kapitel beschäftigt sich mit oxidativem Stress, der durch psychischen Stress ausgelöst wird. Unabhängig vom Vorliegen einer psychiatrischen Störung führt chronischer psychischer Stress zu erhöhtem oxidativen Stress. Hierbei dürften die erhöhten Cortisolspiegel eine wichtige Rolle spielen, weil diese das DNA-RNA-Reparatursystem und das antioxidative Schutzsystem verändern. Bei 220 älteren Männern und Frauen zeigte sich, dass die Personen mit der höchsten 24-Stunden-Cortisolausscheidung auch die größte oxidative Schädigung der DNA aufwiesen. Cortisol-induzierte oxidative Schäden könnten ein zentrales Bindeglied sein zur Erklärung, weshalb psychischer Stress viele Erkrankungen begünstigt und auch Alterungsprozesse beschleunigt.

Referenz:
Amitava Dasgupta, Kimberly Klein: Antioxidans in Foods, Vitamins and Supplements - Prevention and Treatment of Disease; Elsevier 2014

Back to top