Wissenschaftler aus Katar und Italien konnten bei elf Patienten mit Eisenmangelanämie nachweisen, dass eine intravenöse Eisentherapie auch zu einer Verbesserung der Spermienqualität führt und die Serumkonzentrationen von LH, FSH und Testosteron erhöht.

Referenz:
Soliman A et al.: Intravenous iron replacement therapy in eugonadal males with iron-deficiency anemia: Effects on pituitary gonadal axis and sperm parameters; A pilot study. Indian J Endocrinol Metab. 2014 May; 18(3):310-6.

Back to top