Wissenschaftler aus Südkorea bestimmten bei Kindern im Alter zwischen sechs und 24 Monaten Parameter des Eisenstoffwechsels und die Bleikonzentrationen im Vollblut. Die durchschnittliche Bleikonzentration war bei den Kindern mit Eisenmangel höher als bei den anderen Kindern. Nach einer Eisentherapie kam es zu einer signifikanten Verminderung der Bleikonzentration im Vergleich zum Ausgangswert. Die Hämoglobin- und Ferritinkonzentrationen stiegen signifikant an. Das Ergebnis dieser Studie zeigt, dass ein Eisenmangel die Bleikonzentrationen im Vollblut bei Kindern erhöhten kann.

Referenz:
Park S et al.: Effects of iron therapy on blood lead concentrations in infants; J Trace Elem Med Biol. 2014 Jan;28(1):56-9. doi: 10.1016/j.jtemb.2013.11.003.

Back to top