Australische Wissenschaftler untersuchten bei jungen Erwachsenen einen möglichen Zusammenhang zwischen der Konzentration von 25(OH)D und Symptomen von Depressionen und Ängstlichkeit. Bei jungen Frauen zeigte sich kein Zusammenhang zwischen der Vitamin-D-Konzentration und den genannten psychischen Störungen, bei jungen Männern war die Konzentration von 25(OH)D invers mit Symptomen einer Depression assoziiert, d.h. je höher die Vitamin-D-Konzentration, umso geringer die Symptome einer Depression.

Referenz:
Black LJ et al.: Low vitamin D levels are associated with symptoms of depression in young adult males; Aust N Z J Psychiatry. 2013 Nov 13

Back to top