Parkinson Mikronhrstoffe 320Der Morbus Parkinson ist die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung, von der etwa ein Prozent der über 60-Jährigen betroffen sind. Charakteristisch für den Morbus Parkinson ist eine Degeneration der dopaminergen Neurone in der Substantia Nigra.

2016 erschien in zweiter Auflage ein US-amerikanisches Sachbuch mit dem Titel „Herbs and Nutrients for Neurologic Disorders“. Ein Neurologe und eine Neurowissenschaftlerin beschäftigen sich ausführlich mit den pathologischen Veränderungen, die häufig neurologischen Erkrankungen zugrunde liegen, nämlich: Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson, Schlaganfälle, Multiple Sklerose, Migräne, Anfallsleiden. Obwohl es sich hier um völlig unterschiedliche Krankheitsbilder handelt, liegen doch häufig sehr ähnliche oder identische pathobiochemische Störungen zugrunde. Die Autoren des Sachbuchs beschreiben auch ausführlich die Möglichkeiten der Mikronährstoffmedizin und der Pflanzenheilkunde bei der Behandlung der erwähnten Erkrankungen. Im Folgenden werden die Ansatzpunkte einer Mikronährstofftherapie bei Morbus Parkinson vorgestellt.

Kopf GeraltEs ist länger bekannt, dass Depressionen auch mit Entzündungsreaktionen im Gehirn einhergehen. Das Wissensmagazin scinexx.de berichtete am 27.02.2018 über Erkenntnisse kanadischer Wissenschaftler, die mit Hilfe der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) nachweisen konnten, dass das Gehirn depressiver Probanden eine höhere Entzündungsaktiviät aufwies als das der Gesunden. Wichtig war auch die Erkenntnis, dass die Entzündungswerte mit der Dauer der Erkrankung zunahmen, besonders dann, wenn längere Zeit keine Medikamente gegen Depressionen eingenommen worden waren. Eine länger als ein Jahrzehnt andauernde unbehandelte Depression geht offensichtlich in eine neue Phase über, die durch stärkere Entzündung im Gehirn gekennzeichnet ist. Die Autoren der Studie vermuteten, dass Depressionen in einem fortgeschrittenen Stadium auch anders behandelt werden müssten, z. B. mit Medikamenten mit antientzündlicher Wirkung.

Augenkrankheiten 320Die Augen gehören zu den wichtigsten Sinnesorganen. Das Risiko für eine Beeinträchtigung des Sehvermögens durch eine Augenerkrankung steigt mit zunehmendem Alter.

Verschiedene wichtige Augenerkrankungen werden durch Ernährung und Lebensstil beeinflusst. Inzwischen ist gut belegt, dass man mit einer geeigneten Ernährung und mit Mikronährstoffen vielen Augenerkrankungen vorbeugen oder deren Verlauf abmildern kann.

 

Katarakt

Trübungen der Augenlinse werden als Katarakt (Grauer Star) bezeichnet. In ca. 90 Prozent der Fälle ist die Veränderung altersbedingt. Bei fast jeder Person über 70 Jahre lassen sich Trübungen der Augenlinse nachweisen, die jedoch meist keine Symptome verursachen.

 

Glaukom

Beim Glaukom (Grüner Star) kommt es zu einer zunehmenden Degeneration der Nervenzellen des Sehnervs. Der Augeninnendruck übersteigt beim Glaukom den mittleren Blutdruck der Gefäße der Sehnervenpapille. Diese werden dann komprimiert, was zu einer Minderdurchblutung führt. Die Ursachen der Sehnervenschädigung sind neben einem erhöhten Augeninnendruck auch eine Mangelversorgung der Nervenzellen mit Nähr- und Wachstumsstoffen.

Bei den erwähnten Augenerkrankungen spielt oxidativer Stress eine wichtige pathogenetische Rolle. Außerdem bestehen Störungen der Mikrozirkulation...

Opa 320Wiederholt wurde bei älteren Menschen eine mangelnde Versorgung mit Vitamin D und B12 festgestellt, diesmal von der Augsburger Bevölkerungsstudie KORA-Age.

KORA ist die Abkürzung für "Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg", einer Forschungseinrichtung des Helmholtz Zentrums München. Von Zeit zu Zeit wird im Raum Augsburg im Rahmen der KORA-Studie der Gesundheitszustand der Bevölkerung erfasst. Untersucht werden u.a. die gesundheitlichen Folgen von Umweltfaktoren, der Einfluss von Genen auf die Gesundheit und eben auch die Versorgungslage von älteren Menschen mit Mikronährstoffen.

Bestimmt wurden Mikronährstoffe von insgesamt 1079 KORA-Probanden im Alter zwischen 65 und 93 Jahren, unter anderem Vitamin D, Folsäure, Vitamin B12 und Eisen. Dabei kamen bedenkliche Ergebnisse zu Tage: 52 Prozent der Studienteilnehmer hatten Vitamin-D-Werte unterhalt des Grenzwertes von 50 nmol/l, bei 27 Prozent lagen die Vitamin-B12-Spiegel ebenfalls unterhalb des Normwertes, bei elf Prozent war der Eisenwert zu niedrig, und knapp neun Prozent hatten unzureichende Folsäurewerte im Blut.


Referenz:
Helmholtz-Muenchen.de, 07.12.2017: Vitamin-Mangel im Alter

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok