Die häufigsten Erkrankungen der Mundhöhle sind Karies sowie Gingivitis und Parodontitis. Die Gingivitis ist eine Entzündung des Zahnfleisches. Wenn die Entzündung vom Zahnfleisch bis ins Zahnbett vordringt, spricht man von einer Parodontitis. Der Zahnhalteapparat besteht aus dem Zahnfleisch, den Kieferknochen, in denen die Zähne verankert sind, und einer dünnen Schicht Bindegewebe, die die Zahnwurzeln mit dem Knochen verbindet.

Zahnkaries tritt auf, wenn Mikroorganismen im Mund Kohlenhydrate und Zucker verstoffwechseln. Die dabei entstehende Milchsäure vermindert den PH-Wert und kann nach und nach zu einer Erosion des Zahnschmelzes führen. Unter den Zuckern hat Saccharose das höchste Schädigungspotential für die Zähne, während Milch- und Fruchtzucker die Entstehung von Karies weniger stark begünstigen. Zu den Risikofaktoren für eine Kariesbildung gehören u.a. auch eine Belastung mit Blei und PCBs. Zucker fördert nicht nur die Kariesentwicklung, sondern auch Parodontose, da Zucker die Hauptenergiequelle für die typischen Plaquesbakterien ist...

Wie bereits erwähnt, kann eine unsachgemäße Ernährungsweise, z.B. klebrige und anhaftende Süßigkeiten, die Gesundheit der Zähne erheblich beeinträchtigen. Es gibt eine ganze Reihe von Mikronährstoffen, die für die Gesundheit der Zähne und für die Prävention parodontaler Erkrankungen eine bedeutende Rolle spielen...weiter

Back to top