Winterdepression 320In der dunklen Jahreszeit treten bei vielen Menschen vermehrt Symptome einer Winterdepression auf, die gekennzeichnet sind durch eine Verschlechterung der Stimmung, einer Reduzierung des Energielevels, ein erhöhtes Schlafbedürfnis, ein verstärkter Appetit auf Süßigkeiten und häufig auch durch Gewichtszunahme. Die Ursache der saisonalen Depression ist noch nicht ausreichend erforscht. Sehr vieles spricht dafür, dass die Symptomatik der Betroffenen im Zusammenhang mit dem Stoffwechsel von Serotonin und Melatonin steht. Bei einem nachlassenden Lichteinfall auf die Netzhaut wird vermehrt Melatonin gebildet. Die Serotoninsynthese ist hingegen eher vermindert.

Eine wichtige Rolle spielt sicherlich das Vitamin D. Bekanntlich kann Vitamin D in unseren Breiten allenfalls bis Anfang bzw. Mitte Oktober gebildet werden. Es kommt also dann mit Eintritt des Winters zu einem Abfall der Vitamin-D-Konzentration, falls Vitamin D nicht in ausreichender Menge supplementiert wird.

DCMS-Neuro-Check

DCMS Neuro Check 150für eine optimale Mikronährstoffversorgung des Nervensystems. Die Mikronährtoffanalyse ist sinnvoll bei psychischen oder neurologischen Beschwerden. Wird gerne gemacht bei Angststörungen, Depressionen, ADHS, Gedächtnisstörungen, für die Optimierung des Energiestoffwechsel  etc... weiterlesen

 

 

Back to top