Die Anti-Aging-Medizin zielt darauf ab, Alterungsprozesse so lange wie möglich zu verzögern. Heute weiß man, dass Altern zum Teil genetisch bedingt ist und durch eine vernünftige Lebensweise wie gesunde Ernährung mit reichlich Antioxidantien, ausreichend Bewegung und positive Lebensseinstellung beeinflussbar ist. Diese Faktoren werden in der Praxis nicht immer berücksichtigt. Die Mikronährstoffzufuhr mit der heutigen Nahrung ist oftmals ungenügend. Stress, Hektik rauben einem noch die letzten Reserven. Der damit verbundene Alterungsprozess bewirkt nicht nur eine fehlende Elastizität von Haut- und Bindegewebe, ein rasches Ergrauen der Haare oder Haarausfall, sondern ist, je nach Konstitution, mit der Anfälligkeit für zahlreiche Erkrankungen verbunden.

Die Theorie des Alterns wird von wissenschaftlicher Seite mit der Bildung freier Radikale begründet. Das sind aggressive Sauerstoffverbindungen, die zum Teil in den Zellen bei der Energieerzeugung freigesetzt werden oder mit denen wir tagtäglich in unserer Umwelt konfrontiert sind: UV-Strahlung, Röntgenstrahlung, Elektrosmog, Schwermetalle; auch Stress, Krankheiten und eine überhöhte Kalorienzufuhr erzeugen freie Radikale. Diese entreißen in einer Kettenreaktion körpereigenen Molekülen Elektronen. So werden Zellstrukturen zerstört, ferner Eiweißstoffe, Fette, Blutgefäße, ja sogar die Erbsubstanz. Die Wirkung dabei bleibt nicht aus: Herz-Kreislauf-Erkrankungen, M. Alz­heimer, Arthrosen, M. Parkinson Autoimmunerkran­kungen, Diabetes mellitus, Rheumatische Erkrankugen, Osteoporose, Allergien u.a.m.

 

Antioxidantien stoppen freie Radikale

Die „Zerstörungswut“ der freien Radikale kann durch antioxidative Wirkstoffe gebremst werden. Antioxidantien sind wahre „Flickwunder der Natur“, sie unterbrechen diese Kettenreaktion, indem sie den Molekülen die fehlenden Elektronen zuführen.

Die fettlöslichen Vitamine E und A, und das Coenzym Q10 schützen beispielsweise die fetthaltigen Strukturen im Nervensystem vor Oxidation und können so Demenzerkrankungen oder M. Alzheimer vorbeugen oder den Krankheitsverlauf verlangsamen. Auf fetthaltige Substanzen in den Blutgefäßen, wie z.B. das LDL-Cholesterin, haben diese Mikronährstoffe ebenfalls eine Schutzwirkung. Oxidiertes LDL-ist ein wesentlicher Faktor für Athero­sklerose.  Eines der stärksten Antioxidantien ist Glutathion, ein Tripeptid aus den Aminosäuren Cystein, Glycin und Glutaminsäure. Glutathion übernimmt zudem eine Art „Steuerfunktion“ in der Zelle und reguliert maßgeblich die Reaktionen des Immunsystems.

Täglich werden Milliarden von Zellen erneuert: Hautzellen, Darmzellen, Muskelzellen, Knochenzellen, Immunzellen etc. Sobald diese Zellteilung erlahmt, zeigt sich dies unmittelbar: Hautalterung, Osteoporose oder eine gestörte Immunfunktion können die Folgen sein. Deshalb sind Mikronährstoffe erforderlich, die an der Zellteilung beteiligt sind, wie Vitamin A, Zink, Glutamin, aber auch Vitalstoffe wie Arginin und Glycin, die die Ausschüttung des Wachstumhormons STH anregen. STH fördert den Muskelaufbau und den Fettabbau, es verbessert die Knochenqualität und verhindert die altersbedingte Schwächung des Immunsystems. Eine rechtzeitige Zufuhr fehlender Mikronährstoffe ist eine ideale und biochemisch begründbare Maßnahme, altersbedingten Beschwerden entgegenzuwirken.

 

Eine Laboranalyse hilft zu erkennen, welche Mikronährstoffe Ihnen fehlen

Vor der Einnahme von Mikronährstoffen empfehlen wir eine Blutanalyse durchzuführen. Aufgrund des Analysenergebnisses, das die genauen Defizite aufzeigt, kann man die fehlenden Vitalstoffe dem Stoffwechsel wieder gezielt zuführen. Diese Form der Mikronährstofftherapie ist wesentlich effizienter als eine pauschale Zufuhr eines Multivitaminpräparates. Sie erhalten von uns eine qualifizierte und umfassende  Auswertung der Analyse inkl. einer individuellen ärztlichen Therapieempfehlung.

Das DCMS-Stoffwechsel-Profil umfasst die Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Aminosäuren, die auf Alterungsprozesse einen wesentlichen Einfluss ausüben. Es bildet die Grundlage für eine gezielte und effektive Mikronährstofftherapie.

DCMS-Stoffwechsel-Profil

DCMS Stoffwechsel Profil 150Nahezu alle Stoffwechselabläufe sind Mikronährstoff-abhängig. Die Mikronährtsoffanalyse ist insbesondere sinnvoll bei allen schwerwiegenden Erkrankungen und Stoffwechselstörungen wie z.B. Krebserkrankungen, Diabetes. Adipositas, Schilddrüsenerkrankungen uvm...
weiterlesen

 

 

Vitalstoffanalyse "exklusiv"

Vitalstoff Analyse 150Umfassendste und dadurch aussagefähigste Mikronährstoffdiagnostik. Bestimmt werden neben Vitaminen, Vitaminoden, Mineralstoffen, Spurenelementen, Aminosäuren und Fettsäuren die wichtigsten Eisenparameter und auch Risikofaktoren wie CRP und Homocystein oder Lipoprotein(a)...weiterlesen

 

 

Back to top